Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

05.12.2017

Rüsselsheims neuer Oberbürgermeister Udo Bausch ins Amt eingeführt

Foto: Amtseinführung des designierten Oberbürgermeisters Udo Bausch, Bildrechte: Stadt Rüsselsheim am Main / Fotograf: Peter Thomas

Rüsselsheims neuer Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) wurde am Montagabend (4. Dezember) in einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung in sein Amt eingeführt. Der 61-jährige Bausch wurde von Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode feierlich verpflichtet. Anschließend erhielt er aus den Händen des amtierenden Rathauschefs Patrick Burghardt die Ernennungsurkunde zum Oberbürgermeister. Sein Amt wird Bausch am 1. Januar 2018 antreten.

Der designierte Oberbürgermeister Bausch ging in seiner Ansprache auf die Stärken Rüsselsheims ein. Dazu zähle nicht nur die Einwohnerschaft mit über 63.000 Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch rund 4.000 Unternehmen, die in der Stadt ihren Sitz haben, mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler, die dort zur Schule gehen, oder 3.200 Studierende, die den Rüsselsheimer Campus der Hochschule RheinMain besuchen. „Das sind fantastische Zahlen, die wir immer wieder nicht nur in Rüsselsheim, sondern auch in der Region und darüber hinaus verdeutlichen müssen.“ Rüsselsheim werde weiter wachsen, weil das Rhein-Main-Gebiet insgesamt zu den Gewinnerregionen in Europa zählt. „Dieses Wachstum werden wir gestalten müssen“, machte Bausch deutlich. Es gelte unter anderem, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen und auch für bezahlbaren Wohnraum für unterschiedliche Zielgruppen zu sorgen. Dabei habe er das Gesamtwohl im Blick: „Mein Ziel ist Wohlstand für alle in dieser Stadt“, machte er deutlich.

Bausch ist seit 2010 Beigeordneter der Stadt Bad Kreuznach und Dezernent für Wirtschaft, Konversion, Beschäftigungsentwicklung, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Soziales, Schulen und Sport. Zuvor war er sieben Jahre lang bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH als Leiter der Abteilung Firmenberatung sowie Immobilienwirtschaft und Standortmanagement tätig. Fundament für seinen beruflichen Werdegang bildet sein Studium der Rechtswissenschaften und die vorangegangene Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt.

Anlässlich der Amtseinführung hielt Professor Dr. jur. Rudolf Steinberg eine Festrede zum Thema „Die Bürgergesellschaft als Grundlage eines freiheitlichen Gemeinwesens“. Im Anschluss ergriffen Stefan Sauer (Mitglied des Deutschen Bundestags), Kerstin Geis (Mitglied des Hessischen Landtags), Thomas Will (Landrat des Kreises Groß-Gerau), Kurt Linnert (1. Stadtrat der Stadt Kelsterbach), Stadträtin Anja Eckhardt sowie Peter Kreuzer (Vorsitzender des Sportbunds Rüsselsheim e.V.) das Wort und wünschten Bausch viel Erfolg für sein verantwortungsvolles Amt als Oberbürgermeister.

Bausch hatte sich in der Stichwahl am 8. Oktober mit 50,7 Prozent gegen Burghardt durchsetzen können. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,8 Prozent.

 

Link zu Zurück zur Übersicht