Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

05.02.2018

Ausbildungsmesse: „Hier können Sie Fragen stellen, die das Internet nicht beantwortet“

Foto: OB Udo Bausch am Messestand der Stadt Rüsselsheim am Main

Mehr als 40 Aussteller, rund 80 verschiedene Ausbildungsberufe sowie weit über 1.000 Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen aus Rüsselsheim am Main und Umgebung, die sich informieren und beraten lassen: „Die Ausbildungsmesse an der Werner-Heisenberg-Schule ist eine wichtige Plattform für Unternehmen und Auszubildende der Region. Dass sie bereits zum 16. Mal in Folge stattfindet, zeigt den hohen Bedarf und die Attraktivität des Angebots“, sagte Oberbürgermeister Udo Bausch anlässlich der offiziellen Eröffnung der vom Gewerbeverein Rüsselsheim organisierten Veranstaltung am 3. Februar.


Die Messe fand zum „Tag der offenen Tür“ an der Werner-Heisenberg-Schule statt. „Die Jugendlichen können sich als potenzielle Fachkräfte empfehlen und die Unternehmen haben die Gelegenheit, sich als attraktive Arbeitgeber und Ausbilder zu präsentieren. So profitieren beide Seiten“, sagte Bausch. In diesem Jahr haben zahlreiche Verantwortliche aus den Unternehmen, aber auch Auszubildende selbst zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen und einen praktischen Eindruck von den verschiedenen Berufsbildern vermitteln können. „Dafür danke ich allen Beteiligten und den Organisatoren des Gewerbevereins und der Werner-Heisenberg-Schule. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für den heimischen Arbeitsmarkt, denn auf der Ausbildungsmesse werden zahlreiche konkrete Ausbildungsbetriebe und -berufe für Rüsselsheim und Umgebung vorgestellt“, hob Bausch hervor. Den Schülerinnen und Schülern gab er abschließend noch einen Rat mit auf den Weg: „Seien Sie neugierig und offen. Nutzen Sie die Kontakte vor Ort und finden Sie im persönlichen Gespräch heraus, ob Sie zusammenpassen. Hier können Sie Fragen stellen, die das Internet nicht beantwortet.“


Von dieser Möglichkeit machten viele Schülerinnen und Schüler regen Gebrauch und entsprechend hoch fiel auch die Nachfrage an den Ständen aus, wie sich Udo Bausch während eines Messerundgangs persönlich überzeugen konnte. Während seiner Stippvisite am Stand der Stadtverwaltung, die neben der Opel Automobile GmbH die zweitmeisten Ausbildungsplätze in Rüsselsheim zur Verfügung stellt, suchte Bausch auch selber das Gespräche mit den Jugendlichen. „Mir ist wichtig zu zeigen, dass die Stadt Rüsselsheim nicht nur ein sicherer, sondern auch ein abwechslungs- und facettenreicher Arbeitgeber ist“, erklärte Bausch. Dabei interessierte die jungen Leute neben den klassischen Verwaltungs- und Erziehungsberufen besonders das Ausbildungsangebot zur Werkfeuerwehrfrau beziehungsweise zum Werkfeuerwehrmann. Am Ende des Tages zog Svenja Kaniber, die bei der Stadt Rüsselheim am Main für die Betreuung der Auszubildenden zuständig ist, ein positives Fazit: „Neben vielen Schülerinnen und Schülern besuchten auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern unseren Stand. Gerade das Angebot, sich von unseren Auszubildenden aus erster Hand informieren zu lassen, wurde dabei sehr gut angenommen“.


 

Link zu Zurück zur Übersicht