Bild: Header Stadtleben Rüsselsheim am Main

Informationen für die Rüsselsheimer Sportvereine

Verordnung des Landes Hessen für den März 2021

 

Am 1. April tritt eine neue Allgemeinverfügung des Kreises Groß-Gerau zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft. Diese Allgemeinverfügung löst die geltende Landesverordnung für den Zeitraum hoher Inzidenzzahlen ab. Die Auslegungshinweise des Landessportbundes oder des Landes Hessen finden für den festgelegten Zeitraum bis 18. April keine Beachtung.

Neben der allgemeinen Ausgangssperre ist der Sport in besonderem Maße betroffen. Der Großteil des Sportbetriebes muss daher vorläufig bis zum 18. April ruhen.

Entgegen Paragraf 2 Abatz. 2 der Landesverordnung ist der Freizeit- und Amateursport in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur alleine oder in Gruppen, denen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nach Ziffer 2. dieser Allgemeinverfügung erlaubt ist, gestattet. Dies gilt auch für Kinder.

 

Sport ist daher nur noch alleine, zu zweit oder mit einem zweiten Hausstand bis zu insgesamt fünf Personen auf Sportanlagen zulässig. Einzeltennis oder Doppel, Rudern und Paddeln alleine, zu zweit oder mit zwei Haushalten ist möglich, ebenso Discgolfen und Leichtathletik.

 

Alle Zusammenkünfte sind auf den eigenen und einen weiteren Hausstand bis maximal fünf Personen zu bechränken, Kinder zählen dabei mit. Daher sind die Regelungen fürTraining oder sportliche Zusammenkünfte der Jahrgänge U15 aufgehoben. Gruppentraining ist in unbegrenzter Höhe nicht mehr möglich.

 

Bei diesen Vorgaben spielt es keine Rolle, wie groß eine Sportfläche ist und ob Abstände oder Hygienevorschriften eingehalten werden können. Unabhängig von Mannschafts- oder Einzelsportart sind die Zweier- bzw. Fünfer-Personenregel einzuhalten.


Die bisherige Aufteilung und Nutzung von Fußballfeldern oder großflächigen Sportanlagen mit mehreren Kleingruppen ist nicht mehr möglich.


Alle geplanten Vereinsaktivitäten wie Trainingscamps, Ferienspiele oder Sonstiges sind abzusagen.


Für die Ausbildung von „Berufshunden“ und die Vorgaben zur Tierhaltung im Reitbetrieb gelten besondere gesetzliche Richtlinien. Nehmen Sie hierzu bitte Kontakt mit dem Amt für Sport und Bewegung auf.

 

In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Großsporthalle, das Hallenbad, die Hockeyplätze nur noch für Kaderathleten gemäß der geltenden Vorgaben für den Profi- und Spitzensport bzw. zur Abnahme von Prüfungen zur Verfügung gestellt werden kann. Leichtathletik kann im Stadion nur in der beschriebenen Gruppengröße durchgeführt werden.


Die bisherigen Regelungen zur Nachverfolgung, Maskenpflicht und die Hygienevorschriften bleiben beibehalten. Ebenso sind Duschen und Umkleiden geschlossen zu halten. Das Durchmischen der Trainierenden ist in jedem Fall zu vermeiden. Für Fitnessräumlichkeiten der Vereins gilt die Vorgabe von 40 Quadratmetern pro Person. Schwimmbäder und Saunen bleiben weiterhin geschlossen.

Vom  Breiten- und Vereinssport zu unterscheiden ist der nicht vereinsgebundene Sport. In der Öffentlichkeit können Bürgerinnen und Bürger allein, zu zweit oder mit den Angehörigen aus zwei Hausständen bis zu einer Höchstzahl von fünf Personen aus zwei Hausständen Sport treiben. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zählen dabei mit.

 

 

Förderprogramm zur „Weiterführung der Vereinsarbeit“

 

Die Hessische Landesregierung hat eine Soforthilfe für hessische Vereine beschlossen, um die finanziellen Folgen der Corona-Virus-Pandemie zu minimieren. Von dem neuen Hilfspaket können auch Rüsselsheimer Sportvereine profitieren.


Gemeinnützige und auf ehrenamtlicher Basis geführte Vereine, Organisationen und Initiativen, die durch die Corona-Virus-Pandemie unverschuldet in eine existenzbedrohliche finanzielle Notlage geraten sind, können ab sofort Gelder in Höhe von bis zu 10.000 Euro beantragen.

Vereine, die Ausgaben wie zum Beispiel Mieten für ihr Vereinsheim, Instandhaltungen oder Betriebskosten wie Strom und Wasser nicht mehr aus eigenen Mitteln decken können, können dem Land zufolge ab sofort die Fördermittel beim fachlich zuständigen Ministerium beantragen. Der Antrag ist online auf dem Landesportal www.hessen.de abrufbar. Finanzielle Notlagen, die bereits vor dem 11. März bestanden haben, werden von dem Programm nicht abgedeckt.

Für die gemeinnützigen Sportvereine, die Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. sind, hat das Hessische Ministerium des Innern und für Sport ein Team „Corona-Vereinshilfe“ auf die Beine gestellt. Anfragen können an die E-Mail-Adresse corona-vereinshilfe@sport.hessen.de gerichtet werden.

Die entsprechende Richtlinie und die dazu gehörigen Formulare können Sie hier herunterladen:

 

Link zu Download Richtlinie zur Durchführung des Förderprogramms zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ (PDF)

 

Die Beschäftigten des Amts für Sport und Bewegung stehen den Vereinsvertreterinnen und -vertretern uneingeschränkt zur Verfügung und unterstützen beim Ausfüllen der Formulare. Sie sind unter den Rufnummern 83-2796 und 83-2795 sowie per E-Mail an sportundbewegung@ruesselsheim.de zu erreichen.

 

 

Städtische Corona-Hilfe für den Vereinssport

 

Vielen Vereinen sind durch Mitgliederaustritte, dem Wegfall von Sportkursen, Mieteinnahmen oder Eintrittsgeldern überlebenswichtige Einnahmen während der Pandemie weggebrochen. Die Sportverwaltung wird daher nach der Kommunalwahl dem neuen Stadtparlament ein Vereinssicherungskonzept vorlegen, um die Sportvereine schnell und unbürokratisch zu unterstützen.

Die dafür notwendigen Rahmenbedingungen hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rüsselsheim am Main bereits geschaffen, die im Rahmen der Haushaltsberatungen den Zuschuss an die Sportvereine für das Jahr 2021 um 100.000 Euro erhöht hat. Ziel ist es, finanzielle Engpässe, die im Rahmen der Corona-Pandemie entstanden sind und bei denen die oben angegebenen Förderprogramme keine Anwendung finden, zu mindern und aufzufangen. Um sich den erforderlichen Überblick zu verschaffen, hat das Amt für Sport und Bewegung eine Umfrage bei den Rüsselsheimer Sportvereinen gestartet, um das Konzept entsprechend zu gestalten.

Den Fragebogen müssen die Vereine bis zum 29. März schriftlich dem Amt für Sport und Bewegung beantwortet haben.  

Link zu Download Fragebogen und Antragsformular (PDF)


Voraussetzung für eine Unterstützung seitens der Stadt ist, dass anderweitige öffentliche Finanzhilfen zur Beseitigung existenzbedrohender Liquiditätsengpässe für den ideellen Bereich und die Vermögensverwaltung des jeweiligen Vereins weder beantragt oder erhalten wurden. Auch Mindereinnahmen, die vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind nicht durch die Stadt förderfähig. Als Berechnungsgrundlage gelten die Durchschnittsgewinne durch Veranstaltungen und Mieteinnahmen der vergangenen drei Jahre.

 

 

Wichtige Informationen und Kontaktmöglichkeiten

 

Weitere relevante Informationen und Kontaktmöglichkeiten für die Sportvereine hat die Stadt Rüsselsheim am Main hier zusammengestellt:

Land Hessen

Link zu Link zur Seite des Innenministeriums     

 
Sportverbände
Link zu Link zum Landessportbund Hessen mit Informationen über das Förderprogramm für die Existenzsicherung gemeinnütziger Sportvereine
Link zu Link zum Sportkreis Groß-Gerau
Link zu Link zur Homepage des Sportbundes Rüsselsheim

Kreis Groß-Gerau
Link zu Link zum Gesundheitsamt
 
Sportverwaltung Stadt Rüsselsheim am Main
Telefon: 06142 83-2795  und  06142 83- 2796
E-Mail: sportundbewegung@ruesselsheim.de oder anette.tettenborn@ruesselsheim.de