Rüsselsheim Rathaus

Öffentliche Ausschreibungen

Hier finden Sie die Bekanntmachungstexte für Öffentliche Ausschreibungen und für europaweite Ausschreibungen der Stadt Rüsselsheim.

Verpachtung einer Jagd


Verpachtung der Jagd im Eigenjagdbezirk „Rüsselsheimer Markwald“


Verpachtung des Eigenjagdbezirkes „Rüsselsheimer Markwald“ in einem Hochwildrevier mit Damwild, Schwarzwild und Niederwild. Verpachtung zum 01.04.2019 mit einer Vertragsdauer von 10 Jahren.

Beschreibung des Jagdgebietes
Das Gebiet umfasst circa 344 Hektar, liegt östlich der Stadt Rüsselsheim um die Startbahn West des Flughafen Frankfurt Main und auf Flächen der Gemarkung Raunheim östlich der A67.

 

Weitere Informationen

Link zu Die Karte des Eigenjagdbezirks können Sie hier herunterladen (PDF)

Charakteristika

  • Ortsnahe Jagdpacht mit einfachen Geländeverhältnissen
  • Laub-/Nadelholzmischwald mit Naturverjüngung
  • Stadtnahes Gebiet (Wochenend- und Feierabend-Erholung)
  • Gute Erschließung durch Wegenetz
  • Vorkommende Wildarten: Damwild, Schwarzwild, Rehwild, Niederwild, Raubwild
  • Guter Dam- und Schwarzwildbestand
  • In der Vergangenheit nur geringe Wildschäden auf Wiesenflächen
  • Hinweis zu den Abschusszahlen:

      o festgesetzte Abschusszahlen in den letzten drei Jagdjahren: Damwild pro Jahr 37,

         Rehwild pro Jahr 4
      o Abschüsse Schwarzwild im Mittel der letzten drei Jagdjahre: circa 22 pro Jahr

  • Freigabe: Frei gemäß Abschlussplan
  • Kaum landwirtschaftliche Fläche im Revier
  • Lage im Naturschutzgebiet Mönchbruch von Mörfelden und Rüsselsheim, Vogelschutzgebiet, FFH Gebiet


Berücksichtigung der folgenden Kriterien für die Vergabe

  • Standortnähe zum Revier
  • Erfahrungen mit Hochwild
  • Erfahrungen mit der Erhaltung der Florenvielfalt
  • Übernahme der Wildschäden
  • Zusammenarbeit mit der Forstbewirtschaftung, den Vereinen und Verbänden, sowie der Stadt als Eigentümerin
  • Referenzen
  • Preis pro Jahr und Hektar


Bewerbungsbedingungen

Mit der Bewerbung sind die nachfolgenden Eignungsnachweise beziehungsweise Erklärungen einzureichen. Eine Bewerbung ohne Angabe der Eignungsnachweise scheidet aus dem folgenden Verfahren aus:

a) keine Anhängigkeit eines Insolvenzverfahren oder eines Strafverfahrens bei Gericht;

b) keine Überschreitung der Pachthöchstfläche von 1000 Hektar (Paragraf 11 Absatz 3 Bundesjagdgesetz);

c) Besitz eines Jagdschein, Besitz des Jagdscheines bereits seit drei Jahren in Deutschland (Pachtfähigkeit, Paragraf 11 Absatz 5 Bundesjagdgesetz).

d) Verfügen über einen ausgebildeten und zur Nachsuche geeigneten Jagdhund.

Bewerbungen inklusive Preisangebot (Euro pro Hektar und Jahr) können bis zum 21. Januar 2019 eingereicht werden. Nach einer Bewerberauswahl werden Bewerbungsgespräche geführt. Das Jagdkonzept soll im Bewerbungsgespräch vorgestellt werden.

Ein rechtlicher Anspruch auf Auftragserteilung und/oder diesbezügliche Vergütung bestehen mit der Teilnahme am Verfahren nicht. Die Stadt Rüsselsheim behält sich die Erteilung des Zuschlages ausdrücklich vor und ist weder an das Höchstgebot gebunden noch zur Zuschlagserteilung verpflichtet.

Die Bewerbungen inklusive Preisangebot sind schriftlich per E-Mail oder per Post beim Fachbereich Stadtentwicklung/ Strategische Planung, Herr Schipper, Telefon 06142 83-2040, Marktplatz 4, 65428 Rüsselsheim am Main, E-Mail liegenschaften@ruesselsheim.de einzureichen.

 

Kennziffer keine

Eingestellt am 18.12.2018

 

Link zu Zurück zur Liste öffentliche Ausschreibungen

Wenn Sie sich für eine Ausschreibung interessieren und die Ausschreibungsunterlagen anfordern möchten, wenden Sie sich bitte per Brief, Fax oder E- Mail an folgende Adresse:

Kontakt


Magistrat der Stadt Rüsselsheim
Tiefbauamt
Christoph Suhr

Telefon:06142 83-2555
Fax:06142 83-2593
E-Mail:christoph.suhr@ruesselsheim.de


 

Adresse
Marktplatz 4
65428 Rüsselsheim am Main

Link zu Adresse im Stadtplan anzeigen

Link zu Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr

 

Wichtig
Bitte vergessen Sie nicht, einen Nachweis über die Zahlung der Gebühr für die Ausschreibungsunterlagen beizufügen. Als Nachweis genügt ein Überweisungsbeleg.