Rüsselsheim Rathaus

15.05.2018

Schallschutzprogramm läuft bis 2021

Die Stadt Rüsselsheim am Main weist darauf hin, dass weiterhin Zuschüsse zum passiven Schallschutz im Umfeld des Flughafens Frankfurt möglich sind. Immobilienbesitzerinnen und -besitzer im Rhein-Main-Gebiet, die bisher noch keinen Antrag gestellt haben und deren Objekte innerhalb der Tagschutzzone 1 oder der Nachtschutzzone des Frankfurter Flughafens liegen, können weiterhin Anträge auf baulichen, passiven Schallschutz beim Regierungspräsidium (RP) stellen. In Rüsselsheim betrifft dies insbesondere Gebiete im Osten Haßlochs, an der nördlichen Horlache sowie in Teilen des Berliner Viertels. Die Frist zur Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen läuft erst 2021 ab.

Bewohnerinnen und Bewohner der Tagschutzzone 1 können Ansprüche für alle Aufenthaltsräume der Immobilie geltend machen. Bei Immobilien in der Nachtschutzzone werden nur Schallschutzmaßnahmen für Schlafräume geprüft. Darüber hinaus können betroffene Haushalte zusätzliche Landesmittel aus dem Regionalfonds für die Durchführung von baulichen Schallschutzmaßnahmen – wie etwa den Einbau von Schallschutzfenstern – abrufen.

Aus dem Regionalfonds, den die Hessische Landesregierung zusätzlich zu den geltenden Standards nach dem bundesweiten Fluglärmgesetz aufgelegt hat und der bis Ende 2021 geht, werden pro Wohnung bis zu 4.350 Euro für Schallschutz-Ausgaben zur Verfügung gestellt. Die Antragstellenden erhalten bei Vorlage eines Kostenvoranschlags einen Vorschuss in Höhe von 80 Prozent der Zuwendungssumme, die übrigen 20 Prozent werden nach Umsetzung der Maßnahme und Vorlage der Originalrechnung ausgezahlt.

Ob eine Immobilie in diesen Zonen liegt, können die jeweiligen Eigentümerinnen und Eigentümer über das Schallschutzportal auf der Internetseite des RP unter www.rp-darmstadt.hessen.de ermitteln. Das Schallschutz-Team des RP erteilt unter der Telefonnummer 06151 123100 oder per E-Mail an schallschutzprogramm@rpda.hessen.de diesbezüglich Auskünfte. In dem Portal finden die Bürgerinnen und Bürger auch weitere Informationen zum Ablauf des Antragsverfahrens und zu allen verfügbaren Schallschutz-Programmen.

Auf der RP-Website kann das entsprechende Antragsformular heruntergeladen werden. Interessierte gelangen zum Formular wenn sie in der Suche „Antrag Erstattung FluglärmG“ eingeben Die Anträge können jedoch auch per Post beim Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstraße 1-3, 64283 Darmstadt, angefordert werden.

Weitere Informationen
Link zu Schallschutzportal
Link zu Antrag Erstattung FluglärmG (PDF)



 

Link zu Zurück zur Übersicht