Rüsselsheim Rathaus

18.09.2018

Starke Teamleistung in den Stadtbüros

Foto: Fadime Cagil, Foto: Stadt Rüsselsheim am Main

Rund 30.000 Kundinnen und Kunden haben 2017 das InnenStadtbüro besucht, davon haben 2.900 Bürgerinnen und Bürger Reise- und Kinderpässe beantragt und 3.000 Personalausweise. Und dies sind nur einige wenige Dienstleistungen, die die Stadtbüros der Stadt Rüsselsheim am Main anbieten. Denn das Spektrum reicht darüber hinaus vom Beantragen eines Fischerscheins über Beglaubigungen bis hin zu An- und Ummeldungen. Wer eine Theaterkarte kaufen oder Fundsachen abgeben möchte, ist ebenfalls in den Stadtbüros richtig. Für diesen bunten Strauß an Bürgerservice sind im InnenStadtbüro an der Mainstraße 7 neben Fadime Cagil acht weitere Mitarbeiterinnen im Einsatz. Drei der Mitarbeiterinnen arbeiten in Teilzeit.

Cagil ist gelernte Verwaltungsfachangestellte und war acht Jahre lang in Kelsterbach im Bürgerbüro tätig. Seit dem vergangenen Jahr arbeitet sie nun bei der Stadtverwaltung an ihrem Wohnort Rüsselsheim am Main. Und dort hat sich nach kurzer Zeit eine Chance aufgetan: Schon nach gut einem Jahr hat die zweifache Mutter im InnenStadtbüro die Teamleitung übernommen. Auch wenn stets viel Betrieb herrscht und nicht jeder Kunde einfach ist, steht für die 36-Jährige fest: „Ich kann mir nichts anderes vorstellen. Es macht sehr viel Spaß, Kundenkontakt zu haben und den Menschen zu helfen.“

Selbst wenn die Welt immer digitaler wird, so nimmt beispielsweise ein Antrag für einen Reisepass deutlich mehr Zeit in Anspruch als früher. Lang zurück liegen die Zeiten, in denen ein Antrag handschriftlich ausgefüllt und das entsprechende Passfoto dazu geklebt wurde. Mittlerweile gilt es, die Daten der Antragstellenden in Melderegistern abzugleichen. Außerdem müssen Sonderzeichen beachtet werden, die in anderen Sprachen üblich sind. Wurden diese in Vergangenheit bundesweit bei der Antragstellung ignoriert, so müssen sie nach dem Gesetz nun berücksichtigt und entsprechend auf den Dokumenten vermerkt werden. Auch bei dem Foto müssen die Mitarbeiterinnen der Stadtbüros darauf achten, dass die biometrischen Vorgaben eingehalten werden, wie zum Beispiel der Gesichtsausdruck oder die Kopfhaltung. Sind alle Vorgaben erfüllt, so müssen die Kundinnen und Kunden noch entscheiden, ob sie ihren Fingerabdruck in dem Dokument per Chip hinterlegen möchten. „Es nimmt einige Zeit in Anspruch, die Kundinnen und Kunden über die Vor- und Nachteile zu informieren“, erläutert Cagil.

Das InnenStadtbüro hat wöchentlich an 31 Stunden geöffnet, darunter auch an Samstagen für vier Stunden. Wenn keine Sprechzeiten sind, unterstützt in der Regel eine Kollegin das Team im Stadtbüro Dicker Busch. Außerdem gibt es jede Menge Dinge, die im Hintergrund abgearbeitet werden müssen. Die Passanträge müssen für das eigene Archiv eingescannt werden. Der Nachrichtenaustausch zwischen den Meldeämtern nimmt ebenfalls einen großen Teil der Hintergrundarbeit in Anspruch. Dazu sagt die Teamleiterin: „Hier ist Sorgfalt gefragt, weil diese Daten die Grundlage für gesetzlich erlaubte Auskünfte und somit quasi die ‚Stammdaten‘ der Personen sind.“

Neben den neun Mitarbeiterinnen im InnenStadtbüro arbeiten fünf weitere Kolleginnen im Team des Stadtbüros Dicker Busch. Trotz der beachtlichen Teamgröße gibt es teilweise lange Warteschlangen, weil viele Vorgänge kompliziert sind und nicht alle Kolleginnen in Vollzeit arbeiten. Um die Wartezeiten für die Bürgerinnen und Bürger reduzieren zu können, hat die Stadt fünf neue Stellen im Haushaltsplan 2018 angemeldet. Mit der jetzt erfolgten Genehmigung des Haushalts durch das Regierungspräsidium können die Stellen nun ausgeschrieben werden. „Wer unter anderem neu in das Pass- und Meldewesen einsteigt, braucht allerdings bis zu einem halben Jahr, um sich in die gesetzlich vorgegebenen Abläufe und die entsprechende Software der Datenbanken einzuarbeiten und dann selbstständig an einem Arbeitsplatz Kundinnen und Kunden zu bedienen. Wir werden mit Rat und Tat zur Seite stehen, um den schnellen Einstieg zu ermöglichen. Wir haben einen starken Teamgeist, um die große Bandbreite an Dienstleistungen anbieten und der großen Nachfrage gerecht werden zu können“, sagt Cagil nicht ohne Stolz abschließend.

Öffnungszeiten des InnenStadtbüros
Montag: 7 bis 13 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Freitag: 7 bis 12 Uhr
Samstag: 9 bis 13 Uhr

Telefon: 06142 83-2940, E-Mail buergerservice@ruesselsheim.de.

Bürgerinnen und Bürger erhalten auch unter der einheitliche Behördenrufnummer 115  Auskunft zu Verwaltungsleistungen aller Art. Die Rufnummer ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr besetzt.

 

Link zu Zurück zur Übersicht