Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

10.10.2018

Bürgermeister Grieser: Mädchenarbeit in Rüsselsheim kein Modethema

„Die feministisch-parteiliche Mädchenarbeit ist kein Modethema, sondern eine frauen- und mädchenpolitische Notwendigkeit. Nach diesem Grundsatz wird in Rüsselsheim schon lange gehandelt“, sagt Bürgermeister Dennis Grieser anlässlich des Internationalen Mädchentags am 11. Oktober. Seit nunmehr sechs Jahren nutzt Rüsselsheim, in Kooperation mit dem Arbeitskreis Mädchenarbeit im Kreis Groß-Gerau den Internationalen Mädchentag um auf Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern aufmerksam zu machen. Der von den Vereinten Nationen initiierte Aktionstag findet jährlich statt und gibt Anlass, auf die weltweit vorhandenen Benachteiligungen von Mädchen hinzuweisen.

In diesem Jahr öffnet erstmals das Freizeithaus Dicker Busch am 20. Oktober seine Türen für die „Just girls in action Party“, die in den vergangenen fünf Jahren mit rund 100 Mädchen aus dem Kreis Groß-Gerau im JuKuz in Mörfelden stattgefunden hat. Neben einem gemeinsamen thematischen Einstieg in den Nachmittag gibt es die Möglichkeit, sich auch beim Chillen über unterschiedliche Medien weiter zu informieren. Der Tag endet mit gemeinsamem Tanz. Bevor die Disco aber starten kann, gibt es für alle Mädchen noch ein Quiz mit themenbezogenen Fragen. So wird zum Abschluss noch einmal spielerisch auf den Internationalen Mädchentag aufmerksam gemacht, der darauf hinweist, dass vielerorts die Rechte von Mädchen auf ein sicheres Leben, Gesundheit, Spielen und Spaß verletzt werden. Die Veranstaltung zum Internationalen Mädchentag findet in der Zeit von 14.30 bis 19 Uhr statt. Für Mädchen ab neun Jahren gibt es viele tolle Angebote wie Hairstyling, Glitter Tattoos, einen Tanzkurs, Bastelangebote, sowie einen DJane Workshop. Der Eintritt ist kostenfrei.

„Die Aktion rund um den internationalen Mädchentag ist jedoch nur ein kleiner Baustein in der feministisch-parteilichen Mädchenarbeit der Stadt Rüsselsheim am Main. Seit 2014 existiert in Rüsselsheim die Fachstelle Mädchenarbeit, die sich für die spezifischen Belange von Mädchen und jungen Frauen in Rüsselsheim einsetzt. Angesiedelt ist die Fachstelle im Fachbereich Jugend und Senioren, im Bereich Jugendförderung“, informiert Grieser.

Die Fachstelle Mädchenarbeit, die die pädagogische Mitarbeiterin Anne Kratz mit einer Teilzeitstelle ausfüllt, hat die Aufgabe Bildungsprojekte, Projekttage, Ferienangebote und Fachveranstaltungen zu konzipieren und durchzuführen. In allen Jugendeinrichtungen wurden die regelmäßig stattfindenden, offenen Mädchenangebote durch die Fachstelle ausgebaut. Mit all diesen Projekten soll zum einen darauf hingewiesen werden, wie wichtig es ist, über die Rechte von Mädchen zu sprechen, sowie ein Sprachrohr für Mädchen zu sein. Zum anderen soll mit Hilfe dieser spezifischen Angebote das Bewusstsein der Mädchen und jungen Frauen für die eigenen Stärken und Fähigkeiten sensibilisiert und gefördert werden.

Vor allem in Zeiten vermeintlicher Gleichberechtigung ist es von großer Bedeutung, auf Missstände aufmerksam zu machen und über die Notwendigkeit von Mädchenarbeit zu sprechen. Aktuelle Themen und Veranstaltungsformate werden deshalb regelmäßig aufgegriffen.

So wird seit 2016 jedes Jahr im Februar in Rüsselsheim die weltweite Tanzdemonstration „one billion rising“ durchgeführt. Diese Kampagne setzt sich ein für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen und für Gleichberechtigung. Die Resonanz in Rüsselsheim war von Anfang an sehr groß.

Außerdem gibt es seit 2017 den Mädchenaktionstag als gemeinsame Aktion von der Fachstelle Mädchenarbeit und dem Mädchenarbeitskreis Rüsselsheim. Mädchen aus Rüsselsheim haben an diesem Tag, der seither im Februar stattfindet, die Möglichkeit, in der Großsporthalle verschiedene Sportarten auszuprobieren und dadurch Vereine kennen zu lernen. Der Zugang zu in Rüsselsheim angebotenen Sportarten soll so erleichtert werden.

In diesem Jahr greift die Fachstelle ebenfalls ein aktuelles Thema auf: Anlässlich des 100-jährigen Frauenwahlrechts in Deutschland findet im November ein Poetry Slam Workshop für Jugendliche ab 15 Jahren statt. Nach einem theoretischen Einstieg ins Thema haben die Jugendlichen die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung eigene Texte zu schreiben und diese als Abschluss des Workshops auf der Studiobühne des Theaters zu performen.

„Auf Grund dieser vielfältigen Angebote bin ich stolz, dass Rüsselsheim eine Fachstelle vorhält, die mit viel Engagement und fachlich vernetzt Projekte initiiert, mit dem Ziel, auf Benachteiligungen aufmerksam zu machen und diese darüber hinaus abzubauen“, sagt Grieser abschließend.

 

Link zu Zurück zur Übersicht