Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

22.02.2019

Übernachtungen in Rüsselsheim um ein Viertel gestiegen

Rüsselsheim am Main wird als Reiseziel immer attraktiver. „Die Anzahl der Übernachtungen in den Rüsselsheimer Beherbergungsbetrieben ist im vergangenen Jahr auf rund 203.000 gestiegen“, berichtet Oberbürgermeister Udo Bausch. Das entspricht einer Steigerung seit 2017 um fast 26 Prozent, wie der aktuelle Bericht des Statistischen Landesamts für das Jahr 2018 ausweist. Die Zahl der Ankünfte ist sogar um mehr als ein Drittel (36 Prozent) auf rund 111.500 angewachsen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer dagegen ist geringfügig um 0,2 Tage von zwei auf 1,8 Tagen gesunken.

Gleichzeitig sind seit 2017 auch die Bettenkapazitäten in Rüsselsheim um ähnliche Größenordnungen gestiegen, um rund 25 Prozent beziehungsweise auf fast 1.500 Betten. Insgesamt zählt die Stadt inzwischen 23 verschiedene Beherbergungsbetriebe, was einem Plus von drei neuen Unterkünften entspricht. Dazu zählen neun Hotels, vier Pensionen und fünf Hotel Garnis, ein Naturfreundehaus sowie einige Ferienhäuser und Ferienwohnungen.  

„Insgesamt schließen wir aus den Zahlen, dass es nicht nur private Gäste sind, die häufiger in Rüsselsheim übernachten, sondern dass auch die Anzahl der Geschäftsreisenden, die nach Rüsselsheim kommen, zugenommen hat“, erklärt Regina Weidmann, Leiterin des Stadtmarketings. Die Stadt profitiere einerseits von den positiven Eindrücken, die der Hessentag landesweit vermittelt hat, aber auch von ihrer günstigen Lage in der wirtschaftlich starken Rhein-Main-Region. „Rüsselsheim bietet in alle Richtungen kurze Wege und sehr gute Anbindungen, besonders die Nähe zum Flughafen und zu Frankfurt werden immer wieder positiv bewertet“, sagt Oberbürgermeister Bausch.

Ein Blick auf die Herkunftsländer der Reisenden unterstützt die Rückschlüsse aus dem Rathaus und entspricht den aktuellen Entwicklungen der lokalen und regionalen Wirtschaft. So ist die Anzahl der in Rüsselsheim nächtigenden Menschen aus Frankreich um fast 100 Prozent gestiegen (von 1.471 auf 2.892). Die Zunahme geht vermutlich mit der Übernahme Opels durch den französischen PSA-Konzern einher. Ebenfalls interessant: Menschen mit asiatischen Wurzeln sowie Reisende aus China machen mit Abstand die größten Besuchergruppen aus: 19.394 (plus 25,9 Prozent) beziehungsweise 17.845 (plus 38,7 Prozent) Ankünfte aus diesen Ländern wurden im vergangenen Erhebungsjahr in Rüsselsheim verzeichnet. „Die Zahlen bestätigen unsere persönlichen Wahrnehmungen. Rüsselsheim und das Rhein-Main-Gebiet rücken immer stärker in den Fokus chinesischer und asiatischer Investoren“, erläutert Oberbürgermeister Bausch, der auch oberster Wirtschaftsförderer der Stadt ist.
Den größten Zuwachs machten im übrigen Reisende aus der Russischen Förderation: Ein dickes Plus von 881,3 Prozent, was 1.099 Ankünften oder 1.318 Übernachtungen entspricht.

 

Link zu Zurück zur Übersicht