Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

04.04.2019

Zusätzliche Baumkontrollen wegen Rußrindenkrankheit

Die Rußrindenkrankheit breitet sich aktuell in der gesamten Region rasant aus und befällt Ahornbäume. Kranke Bäume müssen aus Gründen der Standsicherheit, des Gesundheitsschutzes und zur Vermeidung der Verbreitung der Pilzsporen entfernt werden. Daher führt der Städteservice Raunheim Rüsselsheim AöR derzeit zusätzliche Baumkontrollen in allen Kindergärten, Schulen, Spielplätzen und hochfrequentierten Bereichen durch. Befallene Bäume werden schnellstmöglich von einer Spezialfirma mit der vorgeschriebenen Schutzausrüstung und größter Sorgfalt gefällt. Ersatzpflanzungen erfolgen in Abstimmung mit dem Fachbereich Umwelt und Planung in der nächsten Pflanzperiode.

Die Rindenkrankheit des Ahorns ist eine typische Folge von außergewöhnlich langen und trockenen Sommern. Die Ahornbäume werden dadurch so geschwächt, dass der Pilzbefall schnell voranschreitet. Ein wirksames Mittel gegen den Pilz gibt es bislang nicht. Die Pilzsporen können beim Menschen zu Fieber, Reizhusten, Atemnot, Schüttelfrost und Atemwegsproblemen führen. Der Befall ist am Aufreißen der Baumrinde und an einem schwarzen und rußartigen Pilzbefall zu erkennen, der sich jahrelang symptomlos im Holzkörper ausbreiten kann. Die Stadt Rüsselsheim am Main bittet im Verdachtsfall, möglichst Abstand von den Bäumen zu halten und den Städteservice Raunheim Rüsselsheim AöR unter der Telefonnummer 06142 83-2800 oder per E-Mail service@städteservice.de zu informieren.

 

Link zu Zurück zur Übersicht