Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

10.05.2019

Podium: Roland Koch und Klaus Franz diskutieren die Opel-Rettung vor der Insolvenz im Jahr 2009

Foto: Großdemo der IG Metall vom 5. November 2009 zur Rettung von Opel (Foto: Walter Kerber)

Zu einem Gespräch über die Opel-Krise, die sich 2019 zum zehnten Mal jährt, lädt das Stadt- und Industriemuseum der Stadt Rüsselsheim am Main am Freitag (17. Mai) ein. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Nordflügel der Festung (Hauptmann-Scheuermann-Weg 4).


Das Ringen um den Erhalt von Opel in Europa und die Rettung des Unternehmens und der Marke vor der durch General Motors angerichteten Insolvenz war nicht nur ein beeindruckendes Exempel für die Chancen und Möglichkeiten, die aus der betrieblichen Mitbestimmung erwachsen. Während der Tage im Mai 2009 spielte sich hinter verschlossenen Türen ein spannender Polit- und Wirtschaftskrimi ab, in dem Spitzenpolitiker von CDU, CSU, SPD und FDP sich in ungewöhnlichen Konstellationen gegenüber standen oder auch Seite an Seite wiederfanden. Im Gespräch über diese dramatischen Ereignisse rund um Opel begegnen sich zwei der damaligen Protagonisten wieder: der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch und der ehemalige Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz. Das Gespräch wird von Dominik Lessmeister, Redakteur im ZDF Landesstudio Hessen, moderiert. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142 83-2950.

 

Link zu Zurück zur Übersicht