Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

08.08.2019

Förderung von Wohneigentum

Wer mit kleinem oder mittlerem Einkommen in die eigenen vier Wände ziehen will, bekommt vom Land Hessen jetzt mehr Förderung. Zum aktuellen Hessen-Darlehen und den Bedingungen berät die Wohnungsbauförderstelle im Rathaus.

Das Darlehen richtet sich bevorzugt an junge Familien mit Kindern, aber erstmalig auch an gemeinschaftliche Wohnprojekte wie bewohnergetragene Wohngruppen, sofern mindestens die Hälfte der Haushalte unter die geltende Einkommensgrenze fällt. Gegenwärtig kann ein Paar mit zwei Kindern im Jahr bis zu zirka 82.600 Euro brutto verdienen, um Anspruch auf die Förderung zu haben.

Für den Bau neuer oder den Erwerb von bestehenden Häusern oder Wohnungen gewährt das Land einen Darlehensbetrag von bis zu 125.000 Euro bei einer Laufzeit von 20 Jahren und einem Zinssatz von 0,8 Prozent. Für das Hessen-Darlehen begnügt sich das Land mit einer nachrangigen Absicherung im Grundbuch. Der günstigere erste Rang bleibt frei für Kredite der Geschäftsbanken. Neben der nachrangigen Eintragung des Darlehens im Grundbuch und der langen Zinsbindungsfrist profitieren die Darlehensnehmerinnnen und -nehmer auch davon, Sondertilgungen ohne Vorfälligkeitsentschädigung jederzeit in beliebiger Höhe tätigen zu können. Das sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern auch für volle Flexibilität für junge Familien. Die Förderung kann mit Mitteln der KFW, zum Beispiel mit dem KFW-Wohneigentumsprogramm, Denkmalpflege und des Baukindergeldes kombiniert werden.

Weitere Informationen, Beratung sowie Förderanträge gibt es im Rüsselsheimer Rathaus bei der Mitarbeiterin Carola Reith-Golka in der Wohnungsbauförderstelle im Fachbereich Finanzen, Marktplatz 4, Raum 111, oder telefonisch unter 06142 83-2591 oder per E-Mail an wohnungsbaufoerderung@ruesselsheim.de.

 

Link zu Zurück zur Übersicht