Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

11.09.2019

Helen-Keller-Schule: Saniertes Sportspielfeld für alle

Foto: Stadtrat Nils Kraft (li.) und Maximilian Henkelmann (re.) von der Grünplanung der Stadt Rüsselsheim am Main (Foto: Stadt Rüsselsheim am Main)

Der Sportplatz der Helen-Keller-Schule strahlt. Nach einer grundhaften Sanierung durch den Bereich Grünplanung der Stadt Rüsselsheim am Main sieht das Spielfeld wieder aus wie neu. Von der Aufwertung der Sportanlage profitiert aber nicht nur der Schulsport. Obwohl eingezäunt, ist das Spielfeld öffentlich zugänglich.


„Das Alter und die rege Nutzung waren dem Platz deutlich anzusehen. Doch mit dem Ergebnis der Sanierung können alle zufrieden sein“, erklärt Stadtrat Nils Kraft. Und mehr als das: „Der ehemalige Bolzplatz wurde nicht nur aufgefrischt, sondern auch aufgewertet. Das Spielfeld lässt sich nun auch für zahlreiche andere Ballsportarten nutzen“, betont Kraft. Und in der Tat: Die Stadt hat nicht nur den Belag an schadhaften Stellen ausgebessert und tiefengereinigt. Sie hat auch unterschiedliche Spielfeldmarkierungen aufbringen und wetterbeständige Aluminiumtore mit aufgesetzten Basketballkörben aufstellen lassen. Damit lassen sich jetzt auf dem Spielfeld die wichtigsten Ballsportarten Fußball, Basketball und Handball spielen. Die Grünplaner der Stadt reparierten außerdem die angrenzende Sprunggrube. Insgesamt kostete die Maßnahme rund 18.000 Euro, dauerte zwei Monate und konnte noch vor dem neuen Schuljahr fertiggestellt werden.


Die Aufwertung des Spielfelds ist Folge einer bereits länger zurückliegenden Maßnahme. Da der öffentlich genutzte Fußballplatz an der Bensheimer Straße einer Gemeinschaftsunterkunft weichen musste, hat die Stadt eine Möglichkeit gesucht, den Wegfall zu kompensieren. "Neben dem Schulbetrieb machen wir den Platz daher für alle Rüsselsheimerinnen und Rüsselsheimer zugänglich", unterstreicht der Stadtrat. Die ersten Wochen seit der Öffnung zeigen bereits, dass die Sportanlage von Kindern und Jugendlichen des nahegelegenen Wohngebiets gut angenommen wird.


 

Link zu Zurück zur Übersicht