Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

10.07.2020

Earth Speakr: Interaktives Kunstwerk zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Seit dem 1. Juli 2020 hat Deutschland für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft inne. In Kooperation mit dem Goethe-Institut fördert das Auswärtige Amt anlässlich des sechsmonatigen Vorsitzes das interaktive Kunstwerk „Earth Speakr“. Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 17 Jahren können in den nächsten Wochen und Monaten Beiträge zu diesem europaweit angelegten Kunstwerk beisteuern.

Das Kunstwerk des isländischen Künstlers Olafur Eliasson ist als Koproduktion mit möglichst vielen Kindern und Jugendlichen aus der Europäischen Union angelegt und funktioniert über die direkte Mitwirkung junger Europäerinnen und Europäer. Über eine App können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sprachnachrichten aufnehmen und eine Botschaft zur Zukunft des Planeten Erde hinterlassen. Hierbei, so erklärt das Studio Olafur Eliasson, gestalten sie ein digitales Gesicht in der App, das ihre reale Mimik spiegelt. Wird das digitale Gesicht per Kamerafunktion auf Objekten in der Umgebung platziert, erweckt es diese – einen Baum, einen See, einen Mülleimer, etwas beliebig Gewähltes – zum Leben und lässt sie die Nachricht ‚sprechen‘. Diese kreativen Sprachnachrichten fügen sich zu einem Gesamtbild aus Ideen und Anliegen, EU-weit und darüber hinaus. Die gesammelten Nachrichten sind über die Website www.earthspeakr.art abrufbar.

Bürgermeister Dennis Grieser macht Rüsselsheimer Kinder und Jugendliche auf das Kunstwerk aufmerksam und lädt zur Teilnahme ein. „Earth Speakr bietet auf spielerische Art und Weise die kreative Auseinandersetzung mit einem sehr ernsten Thema. Schon jetzt ist es faszinierend zu sehen, dass sich junge Menschen aus verschiedenen Teilen unseres Kontinents als Teil des Kunstwerks für den Umweltschutz stark machen“, erklärt Grieser. Besonders in Corona-Zeiten sei die digitale Vernetzung eine gute Lösung, um sich gemeinsam mit jungen Menschen aus anderen Ländern für ein gemeinsames Anliegen einzusetzen. „Ein Anliegen, das uns alle angeht. Ich bin gespannt darauf, welche Objekte aus Rüsselsheim zur Sprache kommen werden. Vielleicht kann man die App sogar dazu nutzen, um zum Beispiel den Leinreiter oder die Adam Opel-Statue zum Sprechen zu bringen. Ich denke, hier ist die Kreativität der Kinder und Jugendlichen gefragt“, regt Grieser an und betont, dass Adressatinnen und Adressaten der Nachrichten letztendlich die Erwachsenen sind. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.earthspeakr.art und einem Informationsblatt des Studios Olafur Eliasson, das die Stadt Rüsselsheim bei dieser Pressemeldung auch auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

 

Weitere Informationen:

Link zu Informationsblatt zum Kunstprojekt Earth Speakr vom Studio Olafur Eliasson (PDF)

 

Link zu Zurück zur Übersicht