Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

11.11.2020

Stadt Rüsselsheim sichert Unterbringung wohnungsloser Menschen im Winter

In den Wintermonaten steigt alljährlich die Anzahl der Menschen, die aufgrund der kalten Temperaturen eine Unterkunft benötigen. Neben der Möglichkeit der Einweisung in die städtische Obdachlosenunterkunft bietet das Diakonische Werk in der Wohnungslosenhilfeeinrichtung in Rüsselsheim Notübernachtungsplätze für Menschen an, die in der Regel umherreisen und sich nur für kurze Zeit in Rüsselsheim aufhalten. Jedes Jahr wird die Kapazität der Einrichtung in den Wintermonaten erweitert, um die kurzzeitige Unterbringung der Menschen bei Temperaturen ab Null Grad oder darunter sicherzustellen.

Der Kreis Groß-Gerau finanziert die Übernachtungen in der Wohnungslosennotfalleinrichtung des Diakonischen Werkes, lehnt die Kapazitätserweiterung um bis zu 10 Plätzen in Zeiten der Corona-Pandemie jedoch aufgrund des Infektionsschutzes ab.

Um zu vermeiden, dass Menschen im Winter aufgrund mangelnder Kapazitäten in der Wohnungslosenhilfeeinrichtung abgewiesen werden müssen, bietet die Stadt dem Diakonischen Werk Kapazitäten in der städtischen Obdachlosenunterkunft für Notübernachtungen an. Fragen der Finanzierung sowie die Beteiligung weiterer Obdachlosenbehörden im Kreisgebiet an der Bereitstellung zusätzlicher Kapazitäten für Notübernachtungen werden aktuell auf Kreisebene diskutiert.

„In Rüsselsheim muss jedem Menschen geholfen werden, der eine Unterbringung benötigt, wenn auch nur für wenige Nächte. Sollte auf Kreisebene keine Lösung erzielt werden können, übernimmt die städtische Obdachlosenbehörde auch sehr kurzzeitige Einweisungen in die eigenen Kapazitäten“, steht für Bürgermeister Dennis Grieser fest.

 

Link zu Zurück zur Übersicht