Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

19.11.2020

Stadt Rüsselsheim treibt Digitalisierung ihrer Verkehrssysteme voran

Die Stadt Rüsselsheim am Main treibt die Digitalisierung ihrer kommunalen Verkehrssysteme (DikoVers) voran. Aktuell werden ab Montag (23. November) an sieben Ampelanlagen im Stadtgebiet neue Steuergeräte installiert. Betroffen vom Umbau sind die Kreuzungen Rugby Ring / Am Stadion, Darmstädter Straße / Grundweg, Adam-Opel-Straße / Gabelsberger Platz, Lucas-Cranach-Straße / Feuerbachstraße , Friedensstraße / Haßlocher Straße, Waldweg / Lucas-Cranach-Straße sowie Rugby Ring / Frankfurter Straße. Die Arbeiten werden bis zum 21. Dezember ausgeführt. Während der Umstellung werden die betroffenen Ampelanlagen zeitweise abgeschaltet. In dieser Zeit werden entweder Ersatzampeln oder spezielle Verkehrsführungen aufgestellt. Bis zum Frühjahr 2021 werden insgesamt 46 Lichtsignalanlagen umgerüstet.

Im Rahmen von DikoVers wurde zuvor schon der Verkehrsrechner im Rathaus aufgerüstet, der die Ampelanlagen steuert. Es wurden neue Verkehrsmessstationen errichtet und bereits fünf Fahrradbarometer installiert, um auch einen Überblick über häufig genutzte Wege der Radlerinnen und Radler zu gewinnen. Alle Erhebungen fließen als Datengrundlage in die künftigen städtischen Verkehrsplanungen ein. So kann beispielsweise der Bau von Radwegen an den aktuellen Bedarf angepasst werden, häufig befahrene Strecken haben Priorität. Die Messdaten werden auch dazu beitragen, den Verkehr zu steuern und zu verflüssigen, beispielsweise durch die Optimierung von „grünen Wellen“. Das ist nicht nur für die Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer schön, sondern ist auch zur Verringerung von Emissionen wichtig. Installiert wurden daher auch zwei neue Luftmessstationen, die bereits Messdaten liefern.

Rund fünf Millionen Euro investiert die Stadt in diese Infrastruktur, 50 Prozent der Kosten werden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Die Umrüstung der Ampelanlagen mit neuen Steuergeräten ist darin enthalten und schlägt mit 800.000 Euro zu Buche. In einem nächsten Schritt soll auch die Busbeschleunigung weiter vorangetrieben werden. Dazu finden bereits Gespräche mit den örtlichen Busbetreibern Stadtwerke Rüsselsheim und Lokale Nahverkehrsgesellschaft (LNVG) statt.

 

Link zu Zurück zur Übersicht