Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

08.02.2021

Die Sonne Italiens auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch

Foto: Zitrusfrüchte-Händler Cesare Fino an seinem Marktstand auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch (Fotograf: Peter Thomas)

Clementinen, Limetten, Orangen und Zitronen leuchten mit ihren satten Farben um die Wette auf dem Stand von Cesare Fino. Fast ist es, als scheine die Sonne Italiens ein wenig in den trüben deutschen Winter hinein. Und ganz so falsch ist der Vergleich auch nicht. Denn die Früchte kommen direkt aus Kalabrien, der „Stiefelspitze“ Italiens: Gleich nach der Ernte auf dem Hof der Familie werden die vitaminreichen Produkte nach Deutschland geliefert, wo Cesare Fino sich um den Vertrieb auf dem Wochenmarkt kümmert und auch Fachgeschäfte beliefert.

Seit 22 Jahren ist der fröhliche Südfrüchtehändler auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch zu Gast. Der Markt ist einer von vier Wochenmärkten in Rüsselsheim am Main. Diese finden dienstags und samstags auf dem Marktplatz in der Stadtmitte sowie mittwochs in Königstädten und donnerstags im Dicken Busch statt. „In unserer Stadt ist diese wohnortnahe Einkaufsmöglichkeit für gesunde, regionale Lebensmittel sehr wichtig“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch.

Europäisch regional


Regionalität bedeutet oft auch eine besondere Nähe der Marktbeschicker zur Produktion ihrer Waren. Das trägt zum besonderen Charme eines Wochenmarktes bei. Auch im Fall der Südfrüchte, des Olivenöls und des Zitronenlikörs am Stand von Cesare Fino ist das so, trotz rund der 1.400 Kilometer Luftlinie, die zwischen dem Dicken Busch und den Obst- und Olivenbäumen ganz im Süden Italiens liegen: echt europäisch regional eben.

Rund 3.000 Bäume umfassen die Zitrus- und Olivenhaine der Familie, erzählt Cesare Fino. Während viele Zitrusbäume vor gut einer Generation gepflanzt wurden, sind die Olivenbäume meist erheblich älter. Das Öl der Oliven wird in einer eigenen Mühle gepresst.

Bei den Zitrusfrüchten ist von November bis April Hochsaison – in jener Zeit werden Orangen, Zitrone und Co. geerntet. „Und in diesen Monaten verkaufe ich unsere Produkte auch hier auf dem Markt“, erklärt Cesare Fino. Wenn die letzten in den Farben der Sonne leuchtenden Früchte geerntet sind, macht auch sein Marktstand Pause bis zum nächsten Herbst.

Viele Stammgäste


Was der Zitrusfrüchte-Experte aus Kalabrien am Wochenmarkt in Rüsselsheim schätzt? „Die vielen Stammgäste“, sagt er: Es sind vertraute Kunden, die ihre Winterfrüchte gern direkt vom Erzeuger kaufen und sich die feinen Unterschiede zwischen den Sorten erklären lassen.

 

Link zu Zurück zur Übersicht