Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

12.02.2021

Fastnachtsbrauch anders: Schwarze Elf übergibt Buttons im Rathaus

Foto: Tobias Ditsch vor dem Rathaus (Foto: Stadt Rüsselsheim am Main, Vollformat/Dziemballa)

Weil Corona den Narren viele Striche durch ihre Planungen für die fünfte Jahreszeit macht, suchen die Vereine nach neuen Wegen, den närrischen Frohsinn sichtbar zu machen. Getreu dem Motto „2021 – ein besonderes Jahr. Schwarze Elf hält zusammen, ist doch klar“ überbrachte ihr Vizevorsitzender Tobias Ditsch jetzt die aktuellen Fastnachts-Buttons des Clubs im Rathaus. Üblicherweise wären Fastnachts-Orden beim Neujahrsempfang an die Aktiven und Ehrengäste übergeben worden. Doch auch dies muss wegen der Pandemie leider ausfallen. Oberbürgermeister Udo Bausch nutzte die Übergabe, um die erfolgreichen närrischen Veranstaltungen der vergangenen Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen. Vor allem die Veranstaltung auf dem Marktplatz und der Umzug vor zwei Jahren seien sehr positiv wahrgenommen worden. Aktuell würden Fotos davon in den Sozialen Netzwerken kursieren, was das hohe Interesse unterstreiche. Bausch hofft, dass im kommenden Jahr wieder attraktive Fastnachts-Veranstaltungen möglich seien.

Weil die Kampagne in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann, hat die Schwarze Elf nach coronakonformen Wegen gesucht, um wenigstens ein bisschen Fastnacht in Rüsselsheim zu präsentieren. So wurde die Idee geboren, kleine Videoclips der unterschiedlichen Gruppen zu drehen und auf die Internetseite zu stellen. Zu sehen sind beispielsweise das Hissen der Fastnachtsfahne am Adlerpalast, der angestammten Narrhalla der Schwarzen Elf, und Clips von Akteuren. Dabei sind die Schwarzamseln ebenso vertreten wie das Männerballett und das längst traditionelle Zwiegespräch der Aktiven Uschi Neuhausen und Cornelia Diehl als „Susi und Roswitha“. Dass die Lachmuskeln dabei trainiert werden, ist gewiss. Auch die Mitglieder dürften sich über die Online-Aktionen sowie den Button, den der Vorstand für die Jecken erstellen ließ und mit einem Anschreiben nach Hause schickte, freuen. Hoffnungsvoll blickt die Schwarze Elf nun auf das Jahr 2022, in dem vielleicht noch nicht wieder alles möglich sein, aber es wieder mehr Normalität geben wird. Wer sich für die Online-Angebote interessiert, findet weitere Informationen im Internet unter www.schwarze-elf.de. Dort ist zu lesen: Die Homepage möchte Freude machen, Betriebssystem ist daher Lachen! Klar ist, dass auch Corona dort heftigst auf den Zahn gefühlt wird.

 

Link zu Zurück zur Übersicht