Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

09.09.2021

Tomaten von Familie Dörr: Leidenschaft für guten Geschmack

Foto: Wochenmarkthändler Wolfgang Dörr auf dem Wochenmarkt  im Dicken Busch (Foto: Stadt Rüsselsheim am Main/Fotograf: Peter Thomas)

Von kleinen sonnengelben Früchten mit ovalem Querschnitt bis zu großen, rosafarbenen Fleischtomaten: Die Vielfalt der Formen und der Aromen prägt im Sommer das Angebot an Tomaten auf dem Marktstand der Familie Dörr. „Das alles stammt aus eigenem Anbau direkt am Hof“, erklärt Wolfgang Dörr (62). Vor sieben Jahren hat der Landwirt damit begonnen, neben zahlreichen anderen Gemüsesorten auch alte Tomatensorten zu kultivieren. Das Ergebnis können die Kunden in der Saison jeden Donnerstag auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch kaufen (immer 7 bis 12 Uhr).

„Solche Erfolgsgeschichten einer gesunden, vielfältigen und regionalen Ernährung zeichnen die Wochenmärkte in unserer Stadt aus“, freut sich Oberbürgermeister Udo Bausch. „Für die Kundinnen und Kunden ist es ein besonderer Gewinn, vom Erzeuger so viel über die faszinierenden Hintergründe der Sorten und des Anbaus zu erfahren“, freut sich der Rathauschef.

Ganz einfach war das Tomatenjahr 2021 nicht für die Bauersfamilie aus Trebur, die auf ihrem Betrieb das komplette Sortiment an Gemüse, Salat und Kräutern anbaut und die Produkte auf dem Wochenmarkt verkauft. Denn das feuchtwarme Wetter hat den empfindlichen Nachtschattengewächsen eine schwierige Saison beschert, erklärt Wolfgang Dörr. In den vergangenen Jahren brachte der Sommer stattdessen Hitze und Trockenheit. Auch das ist nicht perfekt für die Tomaten, weshalb Familie Dörr die entsprechenden Felder auf Tröpfchenberegnung umgestellt hat. Dabei wird das Wasser aus einem porösen Schlauch direkt oberhalb der Wurzel abgegeben. Das ist effizient und umweltfreundlich.

Für den Anbau von Tomaten auf Flächen direkt am Hof kauft Familie Dörr keine festigen Setzpflanzen sogenannter Hybridzüchtungen. Stattdessen werden im Sommer Samen aus der frischen Ernte gewonnen, aus denen im nächsten Jahr ab Januar neue Pflanzen gezogen werden: Zunächst säen Dörrs mit der Pinzette die einzelnen Kerne in sogenannten Säkästen aus. Dann werden die winzigen Pflänzchen in kleine Behälter vereinzelt. Schließlich kommen sie Mitte Mai aufs Feld. „Vorher ist es für die frostempfindlichen Pflanzen noch zu gefährlich“, sagt der Landwirt.

Der Aufwand ist groß, aber er lohnt sich für die Qualität, erklärt Wolfgang Dörr: „Viele alte Sorten haben einfach mehr Geschmack als moderne Züchtungen“. Wobei es dem Bauern nicht nur um Aroma und historischen Variantenreichtum geht. „Einigermaßen witterungsunempfindlich sollen die Sorten auch sein“, sagt der Tomatenfachmann. Neue Sorten testet die Familie deshalb erst einmal im kleinen Maßstab.

Im August war das Sortiment am abwechslungsreichsten gewesen, aber auch im September wird es 2021 noch eine schöne Tomatenauswahl am Stand des Landwirtschaftsbetriebs auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch geben.

Vor acht Jahren hat Familie Dörr mit dem Anbau alter Tomatensorten begonnen. Mittlerweile ist Sohn Matthias in den Betrieb mit eingestiegen. In Heidelberg hat sich der Juniorchef Know-how und neue Ideen für den Tomatenanbau geholt. Die Ergebnisse davon wird die Stammkundschaft auf dem Wochenmarkt im Dicken Busch in den kommenden Jahren sehen – und schmecken.

 

Link zu Zurück zur Übersicht