Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

10.09.2021

Eine Million für die Rüsselsheimer Innenstadt: Stadt gewinnt 2. Platz des Kommunalpreises des Landesprogramms Zukunft Innenstadt

Als besonderen Erfolg für die Bemühungen seiner Stabstelle Sichere Innenstadt wertet Oberbürgermeister Udo Bausch die Auszeichnung mit dem Kommunalpreis des Landes Hessen. Diesen hatte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen im Rahmen des Förderprogramms „Zukunft Innenstadt“ ausgelobt. Damit ist Rüsselsheim nicht nur einer von 110 Förderstandorten, bei denen Ideen zur Belebung der Innenstadt mit bis zu 250.000 Euro gefördert werden. Die Stadt Rüsselsheim erhält zusätzlich 750.000 Euro, weil es mit ihrem Konzept den zweiten Platz beim Kommunalpreis gewinnen konnte, den die Jury aus Mitgliedern des Bündnis Innenstadt vergeben hat.

„Bei der Erstellung des Konzepts hat die Stabstelle unter der Leitung von Frau Linda Kliese-Dürrich ganze Arbeit geleistet. Das zahlt sich nun sprichwörtlich aus. Mit dem ‚Aktionsplan Sichere Innenstadt‘ haben wir bereits weit vor dem Förderprogramm damit begonnen, den notwendigen Strukturwandel unseres Stadtzentrums anzugehen und einzelne Maßnahmen umzusetzen. Mit dem Geld wollen wir nun kurzfristige und langfristige Maßnahmen umsetzen, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern und die Attraktivität der Innenstadt für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zu steigern. Dafür ist auch ein veränderter Funktionsmix aus Wohnen, Einzelhandel, Kunst und Kultur wichtig, um verschiedene Zielgruppen anzusprechen und die Entwicklung nachhaltig zu gestalten“, sagt Bausch.

An der Bewerbung waren daher auch verschiedene Stellen in der Verwaltung aus den Bereichen Wirtschaftsförderung, Kultur, Stadtentwicklung, Umwelt, Soziales, Senioren und Jugend beteiligt. „Diese dezernatsübergreifende Arbeit ist mir besonders wichtig, denn wir wollen die Innenstadtentwicklung so angehen, dass die Belange verschiedener Beteiligter berücksichtigt werden. Ich freue mich daher auch, dass sich der Gewerbeverein im Vorfeld der Beantragung mit Ideen eingebracht hat“, sagt Bausch. Im weiteren Verlauf will die Stadt nun einen partizipativen Prozess anstoßen, um die Innenstadt im Dialog zu einem identitätsstiftenden Zentrum für die gesamte Stadt zu entwickeln.

Als Leuchtturmprojekt nimmt sich die Stadt Rüsselsheim insbesondere den Bahnhofsplatz vor. Das Konzept hat hierfür verschiedene Themenbereiche beschrieben, zu denen Einzelmaßnahmen kurzfristig entwickelt werden können. So soll der Platz grüner werden und klimafreundliche Mobilität gefördert werden. Daneben sind temporäre kulturelle und künstlerische Nutzungen, innovative Sitz- und Verweilmöglichkeiten, Spielfelder oder ein generationsübergreifender Bewegungs-Parcours vorstellbar. Aber auch das Thema Sicherheit, an dem die Stadt Rüsselsheim mit dem Aktionsplan Sicherheit und Sauberkeit bereits in der Umsetzung ist, soll weiter im Fokus stehen.

Diese kurzfristig umzusetzenden Maßnahmen am Bahnhofsplatz sollen eine Signalwirkung mit Initialzündung für eine langfristige Innenstadtentwicklung haben, die die Stadt mit einem partizipativen Prozess begleiten will. Der Oberbürgermeister ist optimistisch, dass sich das Entwicklungspotential der Rüsselsheimer Innenstadt entfalten kann: „Die Innenstadt ist bereits im Wandel, es gibt zukunftsweisende Entwicklungen. Unmittelbar am Bahnhofsplatz entsteht in den kommenden Jahren ein neues Quartier mit urbanen Wohnmöglichkeiten, Gastronomie, Einzelhandel, Kunst- und Kulturangeboten und der Motorworld. Und auch das Projekt ‚Wohnen am Friedensplatz‘ ist wegweisend.“

 

Link zu Zurück zur Übersicht