Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

04.08.2022

Lisa Rost zieht mit dem Rüsselsheimer „Arts Club“ in den „freiraum f³“

Foto: Yannick Pfeifer und Lisa Rost im freiraum f3 (Foto: Lisa Rost)

„Die offene Kunstarbeit im ‚freiraum f³‘ geht weiter: Am 1. August ist die 20-jährige Rüsselsheimer Künstlerin Lisa Rost mit ‚The Arts Club‘ in das Atelier in der Frankfurter Straße 3 eingezogen, um die Räumlichkeiten als Kunst- und Kulturwerkstatt zu nutzen“, teilt Bürgermeister Dennis Grieser mit. „The Arts Club“ gründete Lisa Rost 2020, mitten in der Corona-Pandemie, um jungen Künstlerinnen und Künstlern in Rüsselsheim und Umgebung eine Plattform für kreative Projekte zu bieten. Was als kleine Veranstaltungsreihe mit Konzerten und Lesungen begann, entwickelte sich bald zu einem spartenübergreifenden Kulturformat. Neben Fotoprojekten und Videoproduktionen, etwa für das „Rollwerk“, entwickelte Lisa Rost zusammen mit Yannick Pfeifer schließlich eine eigene Merchandise-Serie mit individuell gestalteten Textilien – jedes Stück ist ein Unikat.

 

Hier setzt auch die Residenz des „Arts Club“ im „freiraum“ an: Gemeinsam mit Yannick Pfeifer und weiterer Unterstützung will Lisa Rost mit Foto-, Mal- und Drucktechniken experimentieren, um Second-Hand-Textilien mit eigens gestalteten Motiven zu bedrucken. „Damit wollen wir unsere Merch-Reihe weiter ausbauen und vor allem nachhaltig produzieren“, erläutert Lisa Rost. Zugleich soll der „freiraum“ in der vierwöchigen Nutzungszeit zu einem offenen Kulturraum werden, in dem sich Kunstschaffende aus der Region treffen, austauschen und gemeinsam kreativ werden können. Ein Opening-Event findet am Samstag (6. August) ab 13 Uhr statt.

 

Für Bürgermeister und Kulturdezernent Grieser wird in diesem Vorhaben das besondere Potential des Modellprojekts „freiraum“ deutlich: „In unserer Stadt gibt es eine unglaublich engagierte junge Kulturszene. Was diese Nachwuchkünstlerinnen und Nachwuchskünstler vor allem brauchen, ist ein Raum, in dem sie experimentieren und arbeiten können. Das städtische Atelier in der Frankfurter Straße bietet diesen Freiraum. Es ist ein Ort, an dem mitten im Stadtzentrum kreative Prozesse angestoßen, weiterentwickelt und sichtbar gemacht werden können. Damit fördern wir unsere jungen Talente in der Stadt direkt und bereichern Rüsselsheim durch ein abwechslungsreiches kulturelles Angebot.“

 

Mit dem 2021 eröffneten „freiraum f3“ stellt die Stadt Rüsselsheim ein zentral gelegenes Atelier kostenfrei zur Verfügung, in dem Kunstschaffende arbeiten und ihre Werke präsentieren können. Die offenen Schaufensterfronten erlauben Einblicke in den künstlerischen Schaffensprozess. Besuche im Atelier sind während der Öffnungszeiten jederzeit möglich. Lisa Rost ist die siebte Nutzerin, die in das offene Atelier einzieht. Zuletzt wurde der „freiraum“ im Rahmen von „Kultur im Sommer“ von der Rüsselsheimer Förderstipendiatin Tamara Dauenhauer für eine „Community Installation“ mit dem Titel „STADT – LAND – ICH“ genutzt. Im September folgt dann eine internationale Residenz: Der Maler und Bildhauer Davide Herrera aus Guatemala wird in Rüsselsheim fünf Wochen zu Gast sein und mit seinen performativen Kunstformen den Freiraum bespielen.

 

Link zu Zurück zur Übersicht