Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

08.11.2017

Neue Ideen im Jugendforum vorgestellt

Foto: Jugendforum mit Moderatorin Bianca Walther und Plenum (Bildquelle: Stadt Rüsselsheim am Main)

Von Skate-Park über Street-Ball bis hin zum Jugendtreff Innenstadt reichten die Themen beim Jugendforum der Stadt Rüsselsheim am Main in der vergangenen Woche. 45 Schülerinnen und Schüler von der Alexander-von-Humboldt-Schule, der Max-Planck-Schule, der Gustav-Heinemann-Schule, der Gerhart-Hauptmann-Schule und vom Neuen Gymnasium nutzen das Forum, um sich mit Vertreterinnen und Vertretern der städtischen Politik zu ihren Standpunkten und Forderungen auszutauschen. Bürgermeister Dennis Grieser hieß die Jugendlichen im Rathaus willkommen und freute sich mit Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode, den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses, der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, des Ausländerbeirates und des Magistrates auf ihre neue Ideen und Vorschläge.

 

Wie sich eine Idee erfolgreich umsetzen lässt, zeigte Benny Becker am Beispiel des Skate-Park-Projektes. Im Jahr 2015 war er mit seinen Skater-Freunden mit dem Wunsch, den Skate-Park zu erweitern, an die Jugendförderung herangetreten und hatte seine Idee dann im Jugendforum vorgestellt. Die Jugendlichen brachten sich in die intensive Planungsphase stark ein. Und nachdem die Stadtverordnetenversammlung zustimmte, konnten in diesem Jahr weitere Elemente im Park angebaut werden. Heute wird der größere und moderne Skate-Park von vielen Jugendlichen unterschiedlicher Altersklassen genutzt. Als weitere Wünsche führten die Skater das Aufstellen von Müllbehältern, Sitzgelegenheiten und ein Beleuchtungssystem an.

 

Ebenfalls ein sehr positives Feedback von den Vertreterinnen und Vertretern der Stadtpolitik erhielt eine Initiativgruppe von Streetballern. Sie nutzen die Anlage der Max-Planck-Schule regelmäßig und fordern die Renovierung des Platzes. Der Bodenbelag und Körbe müssten repariert und ein Ballfangnetz oder -zaun installiert werden. Laut den Jugendlichen wird der Platz oft zweckentfremdet und verschmutzt. Sie stellten ihre Ideen vor, wie sich der Platz künftig besser nutzen ließe und machten deutlich, dass sie sich für dessen Pflege engagieren wollen.

 

Darüber hinaus forderten einzelne Schülerinnen und Schüler die Einrichtung von Zebrastreifen in der Nähe von Spielplätzen und ähnlichen von Kindern genutzten Orten. Auch das Fehlen eines geeigneten Spielplatzes und Treffpunkts im Bereich des Regenbogenpark-Wohngebiets und der Obermayr Europa-Schule Rüsselsheim wurde angesprochen.

 

Die Forderung nach einem Jugendtreff Innenstadt wurde bereits im Jugendforum 2016 und im Jugendhilfeausschuss 2017 gestellt. Daraufhin analysiert die Stadtverwaltung im Auftrag der städtischen Politik den Bedarf und entwickelt ein Konzept. Die eigens dafür gegründete Projektgruppe mit Jugendlichen stellte im Jugendforum ihre Vorschläge für einen solchen Treff vor. Viele Anregungen der sechs Jungen und Mädchen sowie das Feedback der Teilnehmenden sollen in den Konzeptentwurf einfließen.

 

Link zu Zurück zur Übersicht