Rüsselsheim Rathaus

Presseinformationen

23.05.2019

LKW-Kontrollen in Rüsselsheim: Jeder zweite LKW hält sich nicht an Durchfahrtsverbot

Nach groß angelegten, zweitägigen Verkehrskontrollen am Stadteingang von Rüsselsheim am Main können viele LKW-Fahrende mit Bußgeldern rechnen. Denn rund jede zweite kontrollierte Fahrt hätte wegen des Durchfahrtsverbots nicht in die Stadt hineinführen dürfen. Diese Bilanz zieht die Stadtpolizei Rüsselsheim, die gemeinsam mit dem Gefahrgutbeauftragten und Mitarbeitern des Bundesamts für Güterverkehr (BAG) die Kontrollen durchgeführt hat. Angehalten und überprüft wurden insgesamt 100 Fahrzeuge. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem gewerblichen Güterverkehr. Somit wurden hauptsächlich LKWs und Kleintransporter einer intensiven Kontrolle zugeführt. Aber auch einige auffällige PKWs hat die Stadtpolizei angehalten.

Von nicht oder nur mangelhaft gesicherter Ladung und Gefahrgut über abgelaufene Fahrtenschreiber bis zum Fahren ohne Führerschein oder mit Telefon am Ohr konnten die Kontrolleure eine große Bandbreite an Verstößen registrieren. Bei den Kontrollen wurden zum Teil gravierende Mängel oder Verstöße festgestellt, die eine Weiterfahrt nicht zuließen. „Es ist erschreckend zu sehen, wie viele leichtsinnige Fahrer auf den Straßen unterwegs sind. Sie gefährden auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Aber auch die Missachtung des Durchfahrtsverbots schadet letztlich allen Menschen, die in Rüsselsheim leben oder sich hier aufhalten“, sagte Oberbürgermeister Udo Bausch. Er dankte der Stadtpolizei und auch den Beteiligten der BAG und dem Gefahrgutbeauftragten für die gute Zusammenarbeit.

Während der Verkehrskontrollen kam es auch zu kuriosen Situationen. Beispielsweise wurde in einem Sprinter eine schlafende Person auf der Ladefläche vorgefunden. In einem anderen Fall sprang ein Mitfahrender während der Fahrt aus einem Transporter, um sich der Kontrolle zu entziehen, weil sich in dem Fahrzeug bereits drei Personen befanden. Ein Lebensmitteltransporter, der einen ansässigen Gastronomen versorgte, hatte zudem die Kühlkette nicht eingehalten und wollte Getränke ohne Pfand liefern, obwohl dieses nach Verpackungsgesetz vorgeschrieben ist. Sichergestellt wurde auch ein nach dem Waffengesetz verbotenes Einhandmesser, das ein Fahrer bei sich trug. Weitere Verstöße bezogen sich auf fehlende Genehmigung zum gewerblichen Güterverkehr, nicht angelegten Sicherheitsgurten, überladene Fahrzeuge und keine oder fehlerhaft ausgefüllte Tageskontrollblätter.

 

Link zu Zurück zur Übersicht