Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

05.05.2022

Oberbürgermeister Udo Bausch begrüßt Vertreterinnen und Vertreter der hessischen Steuerämter in Rüsselsheim



25 Steueramtsleitungen verschiedener hessischer Städte tagten in der vergangenen Woche in Rüsselsheim am Main. Sie sind Teil der Arbeitsgemeinschaft (AG) Steuern des Hessischen Städtetages und haben sich gemeinsam mit Vertretern verschiedener Ministerien über aktuelle steuerrechtliche Themen ausgetauscht und informiert sowie miteinander diskutiert. Turnusgemäß kommt der Arbeitskreis zweimal im Jahr zusammen. Dabei wechselt stets die jeweils gastgebende Stadt, zuletzt kamen die Steuerverantwortlichen der hessischen Kommunen 2011 in Rüsselsheim zusammen. In seiner Begrüßung der Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer betonte Oberbürgermeister Bausch die Wichtigkeit von Steuereinnahmen für die städtischen Haushalte.

Im Vordergrund des Austauschs der Steuerexpertinnen und –experten stand die Grundsteuerreform in Hessen. Denn nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss die Grundsteuer bundesweit bis 2025 neu geregelt werden. Die bisherigen, jahrzehntelang unveränderten Einheitswerte müssen dann durch eine neue Bemessungsgrundlage ersetzt werden. Daher sind ab 1. Juli 2022 Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer aufgerufen, ihre Erklärung zum Grundsteuermessbetrag beim Finanzamt abzugeben.

Weitere Themen waren die Digitalisierung des Steuerverfahrens sowie die Änderungen bei der Vollverzinsung der Gewerbesteuer (§ 233a der Abgabenordnung). Die von der AG Steuern entwickelten Handlungsstrategien fließen über den Hessischen Städtetag auch in Gesetzgebungsverfahren mit ein.

 

Link zu Zurück zur Übersicht