Bild: Rathaus Rüsselsheim am Main

Presseinformationen

24.05.2022

Finaler Bauabschnitt für Sanierung der Friedhofstraße

Foto: Baustelle Friedhofstraße (Foto: Stadt Rüsselsheim am Main, Fotograf: Volker Dziemballa)

Die derzeitigen Bauarbeiten in der Friedhofstraße in dem Abschnitt von den Hausnummern 68 und 47 bis zur Hermann-Löns-Straße sind das Finale der dortigen Sanierungsarbeiten. „Im Herbst werden die Friedhofstraße sowie die Versorgungsleitungen im Boden komplett erneuert sein“, kündigt Stadtrat Nils Kraft an. Zum einen habe die Stadt in den vergangenen zwei Jahren die Bauabschnitte immer so gewählt, dass die Arbeiten bis zum Winter abgeschlossen werden konnten. Zum anderen habe sie darauf geachtet, dass die Anwohnerinnen und Anwohner nicht zu lang dadurch beeinträchtigt werden. Der erste Bauabschnitt erfolgte 2020, der zweite 2021. Der dritte und letzte wird nun voraussichtlich im Oktober 2022 abgeschlossen.

Kraft weist darauf hin, dass die Stadt derartige Baumaßnahmen immer langfristig mit den Stadtwerken abspricht. Die noch verbliebenen Kanalleitungen der Stadt liegen seit fast 70 Jahren im Boden der Straße und mussten ausgetauscht werden. Denn es drohte perspektivisch, dass sich Risse vergrößern und Abwasser im Erdreich versickert. Bei einem solchen Austausch von Kanal- und Versorgungsleitungen muss stets der gesamte Straßen- und Gehwegeoberbau aufgenommen werden.

Es werden Synergien erzielt, wenn die Tochtergesellschaft Stadtwerke die Gelegenheit nutzt, um die ebenfalls veralteten Gashochdruckleitungen, die Wasserrohre sowie Strom- und Straßenbeleuchtungskabel zu tauschen. Die Stadtwerke verlegen zudem Leerrohre zum späteren Aufbau eines Glasfasernetzes. Durch die gleichzeitige Ausführung aller Baumaßnahmen sind die Kosten für die Stadt und die Stadtwerke deutlich niedriger als bei einer zeitlich versetzten Bauausführung über mehrere Jahre. Außerdem werden so die Anwohnerinnen und Anwohner mehrfach belastet.
 
Die Stadt tauscht in dem aktuellen Bauabschnitt 120 Meter Mischwasserkanal aus, asphaltiert anschließend 1.000 Quadratmeter Park- und Straßenfläche und pflastert 300 Quadratmeter Gehwege. Die Kosten seitens der Stadt betragen für den dritten Bauabschnitt eine Million Euro.

 

Link zu Zurück zur Übersicht