Kultur in Rüsselsheim

Kunstaktion: Einen Bogen spannen mit "Leuchtenden Vorbildern"

Foto: Kunstwerk Leuchtende Vorbilder im Plenarsaal des Rüsselsheimer Rathaus

1998 gewann der Frankfurter Künstler Vollrad Kutscher den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Rüsselsheimer Ratssaales. In seiner Arbeit "Einen Bogen spannen mit leuchtenden Vorbildern" setzte er sich mit der Topografie und den menschlichen Vorbildern der Stadt Rüsselsheim am Main auseinander, allen voran Adam und Sophie Opel.

 

Idee Kutschers war und Intention des Kunstwerks ist es, den Dialog mit dem Ort und seinen Menschen zu fördern und einen wiederkehrenden Diskussionsprozess über das Selbstbild der Stadt Rüsselsheim am Main zu ermöglichen. In der Reflexion von beispielhaftem Handeln und Wirken bereits verstorbener Mitbürgerinnen und Mitbürger soll die intensive Auseinandersetzung mit bedeutenden Biografien und der Geschichte Rüsselsheims gefördert werden.

In der so genannten "Galerie aus Licht" installierte Kutscher 1998 insgesamt 14 Leuchten, die nach und nach mit in Miniaturmalerei aufgebrachten Portraits der ausgewählten Vorbilder versehen werden sollten. In einer Negativ-Projektion sind die jeweiligen Persönlichkeiten in Form von Schatten-Portraits der in der Galerie eingebrachten Persönlichkeiten entlang der Rückwand des Ratssaales abgebildet. Die Installation ist so angelegt, dass sie über einen Zeitbogen kontinuierlich erweitert wird. Alle drei Jahre kann die Installation im Ratssaal um ein weiteres „Leuchtendes Vorbild“ ergänzt werden. Die ersten beiden „Leuchtenden Vorbilder“, Adam und Sophie Opel, wählte Vollrad Kutscher selbst aus, in der Folge war im Rahmen des von Kutscher beabsichtigten Findungsprozesses die Bevölkerung gefragt. Alle Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger können, als Einzelperson oder Gruppe, seither alle drei Jahre selbst Vorschläge einreichen.

Im Laufe des Prozesses um die Erweiterung des Kunstwerkes gab es zwei Jahre, in denen eine Einigung auf ein „Leuchtendes Vorbild“ nicht möglich war: 2007 und 2010. Im von 2001 bis zum Verfahren 2010 bestehenden, zweistufigen Auswahlverfahren zur Wahl eines „Leuchtenden Vorbildes“ hatte zunächst eine Jury, bestehend aus Kulturpreisträgerinnen und Kulturpreisträgern, getagt. Im Anschluss beriet im damals praktizierten Verfahren der Ältestenrat über den von den Kulturpreisträgerinnen und Kulturpreisträger ausgewählten Vorschlag, um diesen abschließend zu bestätigen.

Nachdem der Ältestenrat in den Jahren 2007 und 2010 dem Votum der Kulturpreisträgerinnen und Kulturpreisträger nicht folgen konnte, wurde im Dezember 2012 per Beschluss der Stadtverordnetenversammlung das Verfahren geändert und im Jahr 2013 erstmals in der neuen Form angewandt. Seither wählen Kulturpreisträgerinnen und Kulturpreisträger gemeinsam mit dem Ältestenrat das jeweilige „Leuchtende Vorbild“. Seit dem Jahr 2013 wird der ursprüngliche Turnus von drei Jahren fortgesetzt.

Die Jury beschloss im Jahr 2013 nach den Erfahrungen aus 2007 und 2010, dass zwei Stellen in der „Galerie aus Licht“ bis zur Vervollständigung des Kunstwerks vorläufig ohne Portrait bleiben sollen, um an die damals gescheiterten Findungsprozesse zu erinnern. Die Stadtverordnetenversammlung möge dann entscheiden, ob diese Plätze dauerhaft frei bleiben sollen oder anschließend belegt werden.

Zuletzt wurde die "Galerie aus Licht" um das "Leuchtende Vorbild" 2016 erweitert: den ehemaligen Lehrer des Immanuel-Kant-Gymnasiums und des Max-Planck-Gymnasiums, Dr. Günter Neliba. Damit ist er das sechste Leuchtende Vorbild seit der Installation des Kunstwerkes im Jahre 1998. Neben Dr. Neliba sind die „Leuchtenden Vorbilder“ bislang: Adam und Sophie Opel (1998), Walter Rietig (2001), Luise Heßemer (2004) und Herta Max (2013).

Derzeit läuft der Findungsprozess zur Auswahl eines neuen „Leuchtenden Vorbildes“. Die Frist zur Einreichung neuer Vorschläge endete am 15. April 2019. In der Lobby des Ratssaales wird ab dem 12. Juni 2019 bis zum 6. September 2019 eine Ausstellung mit Portraits der vorgeschlagenen Persönlichkeiten zu sehen sein. Im September wird die Jury über ein neues „Leuchtendes Vorbild“ befinden.

 

Nach der Auswahl durch die Jury erfolgt die künstlerische Umsetzung bis zum Jahresende des Vergabejahres. Die Feierstunde für das „Leuchtende Vorbild“ 2019 ist für den 20. November 2019 geplant.

Sämtliche, bislang nicht gewählten Vorschläge seit Beginn der Kunstaktion, werden bei allen zukünftigen Auswahlverfahren berücksichtigt und wieder in die Beratungen einbezogen. Die einzige Ausnahme bildet der im Jahr 2001 vorgeschlagene Dr. Walter Köbel, der seit dem Jahr 2013 nicht mehr als Vorschlag geführt wird. Erläuterungen hierzu gibt es unter "Weitere Informationen". Die kompletten Richtlinien zur Auswahl von „Leuchtenden Vorbildern“ für das Kunstwerk im Ratssaal der Stadt Rüsselsheim am Main stehen unten zum Download bereit.

 

 

Weitere Informationen

Link zu Richtlinien zur Auswahl von „Leuchtenden Vorbildern“ für das Kunstwerk im Ratssaal der Stadt Rüsselsheim am Main (PDF)

Link zu Beitrag "Agora der Ideale?" von Professor Wolfgang Schneider (PDF)

Link zu Informationen zum einstmals bestehenden Vorschlag Dr. Walter Köbel (PDF)

Link zu Essay zu Dr. Walter Köbel (PDF)

Link zu Studie zu Dr. Walter Köbel (PDF)

 

Kontakt
Christian Reiling, Raum 306
Telefon:06142 83-2027
E-Mail:

kultursteuerung@ruesselsheim.de

Dieter Hänsel, Raum 306
Telefon:06142 83-2026
E-Mail:kultursteuerung@ruesselsheim.de

 

Adresse

Marktplatz 4

65428 Rüsselsheim am Main

Adresse im Stadtplan anzeigen

Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr

 

Öffnungszeiten

Donnerstag 15 bis 17 Uhr

Weitere Termine nach Vereinbarung