Inhalt anspringen
Zurück zur Homepage
Pressemitteilung

Oberbürgermeister Patrick Burghardt unterzeichnet Petition der Mayors for Peace

Anlässlich des Flaggentages der Mayors for Peace (Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für den Frieden) unterzeichnete Oberbürgermeister Patrick Burghardt am Montag (8. Juli) eine Petition des Bündnisses.

Oberbürgermeister Patrick Burghardt beim Unterschreiben der Mayors for Peace Petition

Die Petition ruft alle Staaten dazu auf, dem Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) beizutreten. Die Stadt Rüsselsheim am Main gehört dem Städtebündnis der Mayors for Peace seit 2019 an. „Noch immer gefährden rund 12.121 Nuklearwaffen die Existenz der Menschheit. Als Mayors for Peace erwarten wir von allen Nuklearwaffenstaaten ernsthafte Schritte zur Abrüstung der Arsenale statt einer Aufrüstung! Ergänzend fordern wir in der Petition den Beitritt aller Staaten zum Atomwaffenverbotsvertrag“, erklärte Burghardt. 

Im Juli 2017 war der Atomwaffenverbotsvertrag bei den Vereinten Nationen verabschiedet worden. Möglich wurde dies durch den nachdrücklichen Appell der Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, sowie zahlreicher Unterstützender. Etwa drei Jahre nach seiner Verabschiedung trat der Vertrag am 22. Januar 2021 in Kraft. „Als Mayors for Peace appellieren wir an alle Staaten dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten. Bürgerinnen und Bürger können unserem Beispiel folgen und die Petition ebenfalls unterzeichnen“, so der Rathauschef. 

Bis zum 19. Juli liegt die Petition im Rüsselsheimer Rathaus am Empfang aus. Darüber hinaus können Unterschriftenlisten über das Friedensschutzbüro angefragt werden (E-Mail: friedensschutzbueroruesselsheimde, Telefon: 06142 83-2050).  Am 30. August 2024 wird die Aktion beendet. 

Mayors for Peace

Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 8.390 Städte in 166 Ländern gehören dem Netzwerk an, darunter 895 Städte in Deutschland. Rund 600 Städte in Deutschland beteiligen sich in diesem Jahr am Flaggentag. 

Flaggentag der Mayors for Peace

Am Flaggentag erinnern die Mayors for Peace an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag vom 8. Juli 1996. Der Gerichtshof stellte fest, dass die Androhung des Einsatzes und der Einsatz von Atomwaffen generell gegen das Völkerrecht verstoßen. Zudem stellte der Gerichtshof fest, dass eine völkerrechtliche Verpflichtung besteht, „in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen und zum Abschluss zu bringen, die zu nuklearer Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und wirksamer internationaler Kontrolle führen.“

Auch in diesem Jahr setzen rund 600 Städte in Deutschland mit dem Hissen der Mayors for Peace Flagge vor den Rathäusern ein deutliches Zeichen gegen Kriege und für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Vor dem Rathaus in Rüsselsheim am Main wurde die Mayors for Peace-Fahne schon am 3. Mai gehisst. Damit setzt Rüsselsheim am Main einen noch deutlicheren Fokus auf Frieden in der Welt mit allen seinen Perspektiven, wie zum Beispiel im friedlichen und respektvollen Zusammenleben der über 130 Nationen vor Ort.

Verwandte Themen

Ausstellungsmotive hngen an der Wand in der Lobby im Rathaus
01.07.2024 Pressemitteilung

Ausstellung und Vortrag im Rathaus: Die Atombombenopfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen

Fachbereich Zentrales

Mayors for Peace

Fachbereich Zentrales

Friedensschutzarbeit

Foto aus der Plakatausstellung "Die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki", das Atombombenexplosion zeigt.
10.06.2024 Pressemitteilung

Plakatausstellung der Mayors for Peace zu Hiroshima und Nagasaki im Rathaus

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise